Vive la république: Dann sollen sie Kuchen essen!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Vive la république: Dann sollen sie Kuchen essen!

von Anne Koark (www.anne-koark.com)

Marie Antoinette

In Frankreich war ein sicheres Zeichen des bevorstehenden Zusammenbruchs die Krise des Feudalismus. Der Adel hatte alle Privilegien, hatte aber den Kontakt zu der normalen Bevölkerung verloren, die an Hungersnot leiden musste. Der französische Staat stand unmittelbar vor einer Zahlungsunfähigkeit. In 1789 stiegen die Brotpreise aufgrund eines sehr strengen Winters erheblich an. Die Lebensmittelpreise erhöhten sich um bis zu 60%, der Lohn der Bauern jedoch nur ein Drittel von diesen Preissteigerungen. Die allgemeine Bevölkerung konnte sich kein Brot mehr kaufen. Marie Antoinettes Lösung: „Dann sollen sie Kuchen essen“.

Die Parallelen zur Situation der heutigen Bundesrepublik Deutschland sind frappierend. Die privaten Insolvenzen steigen monatlich um fast 50% gegenüber dem Vorjahr. Die Kosten steigen aufgrund von allgemeinen Steuererhöhungen, Weltkrisen auf dem Ölmarkt, bevorstehenden Mehrwertsteuererhöhungen usw. Immer mehr Leute mitunter auch Familien schaffen den Druck nicht. Gleichzeitig ist die Bundesrepublik maßlos überschuldet, was eine Zahlungsunfähigkeit ohne Neuverschuldungen nicht ausschließt. Die Antwort vom Ministerpräsidenten Schleswig-Holsteins und Bundesratspräsidenten, Peter Harry Carstensen laut dem Hamburger Abendblatt am 20. Juli 2006 lautet:

„Alle müssen sparen. Und Sparen heißt, wenn ich in einer Familie kein Geld mehr habe, dann werde ich im nächsten Jahr den Auslandsurlaub verkürzen oder ganz auf ihn verzichten müssen. Und beim Kauf eines Autos kann man eben nicht mehr ein teures Modell nehmen, sondern ein preiswerteres.“

Wer von den betroffenen Familien kann sich überhaupt noch einen Urlaub leisten und ein Auto bei den Benzinpreisen unterhalten?


Weiterlesen: Vive la république: Dann sollen sie Kuchen essen!

 

Insolvenz (Justizministerin Zypries)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Sehr geehrter Herr Dr. Schweitzer,
sehr geehrter Herr Monath,
liebe Frau Koark,
meine sehr geehrten Damen und Herren,

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries

vor einigen Jahren hat der Regisseur und Aktionskünstler Christoph Schlingensief eine Polit-Performance veranstaltet, die unter dem schönen Motto stand: „Scheitern als Chance“.

Nun kann man gewiss geteilter Ansicht darüber sein, wie es sich bei Christoph Schlingensief mit künstlerischem Scheitern und Erfolg verhält. Aber die Deutung des Scheiterns als neuer Chance stößt hier auf dieser Veranstaltung sicherlich auf breite Zustimmung.

Leider wird in Deutschland ein wirtschaftlicher Zusammenbruch noch viel zu häufig als Endpunkt jeden unternehmerischen Handels verstanden. Dabei ist mit Tatenlosigkeit häufig weder den Gläubigern noch der Volkswirtschaft insgesamt gedient.

Es ist deshalb dringend nötig, dass eine Insolvenz nicht länger als sprichwörtlicher „bürgerlicher Tod“ begriffen wird, sondern auch als eine Chance für einen wirtschaftlichen Neubeginn.

Weiterlesen: Insolvenz (Justizministerin Zypries)

   

Gearbeitet, Ausgebildet, Insolvent - Input für die Politik!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Guten Tag Frau Koark,

habe nun (bin jetzt 52 Jahre) 33 Jahre oft mehr als 50 Wochenstunden gearbeitet, 4,5 Kinder erzogen, für keines meiner eigenen 3 Kindern auch nur 1 Tag vom Statt bezahlt bekommen, wahnsinnig viele junge Leute zu Diplom-Betriebswirten/wirtinnen und Kaufleuten im Groß- und Außenhandel mit überdurchschnittlichen Ergebnissen ausgebildet.
Es ist eine lange und eigentlich doch zum Schluss kurze Geschichte: Insolvenz aufgrund veränderter (globalisierter) Großindustrieb. 50 Jahre Superservice eines unserer Firmen war plötzlich uninteressant. Die Abfertigungsabteilung versuchte unter der Gürtellinie einzukaufen, die Marketing-Abteilung erhöhte gleichzeitig die Preise für das Produkt, so dass mit sehr teuren Produktionsgütern und Personal plötzlich die Aufträge nicht der vereinbarten Grundlage mehr entsprachen.

Jetzt: Insolvenz der GmbH, vorher alles reingesteckt, d.h. auch alle Lebensversicherungen, es folgen demnächst unweigerlich private Insolvenzen von meinem Mann und mir. Mindestens 3 Kinder (hochbegabt) wollen studieren.

Weiterlesen: Gearbeitet, Ausgebildet, Insolvent - Input für die Politik!

   

Viele Unternehmensschließungen und -insolvenzen könnten verhindert werden

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken


Brüssel, den 28. März 2006

Im Jahr 2005 gab es in EU15 rund 140 000 Unternehmensinsolvenzen, EU-Konferenz in Brüssel - Anne Koarkdie die Arbeitsplätze von 1,5 Millionen Beschäftigten gefährdeten. Betroffen sind auch äußerst wettbewerbsfähige Firmen, häufig KMU, die sich finanziellen Schwierigkeiten gegenübersehen, beispielsweise weil die Entwicklung eines neuen Produkts länger dauert als erwartet. Und zu schwerwiegende rechtliche Folgen von Konkursen können Unternehmer davon abhalten, noch einmal von vorn anzufangen. Fragen im Zusammenhang mit der Verhinderung von Konkursen, der Bekämpfung des mit Unternehmensschließungen verbundenen Stigmas und der Unterstützung eines Neubeginns werden heute auf eine Konferenz der Kommission zum Thema Insolvenz und Neubeginn in Brüssel erörtert. Auf der Tagesordnung stehen Maßnahmen der Kommission im Zusammenhang mit Insolvenz, beispielsweise internationale Leitlinien zur Verbesserung des Konkursrechts, Unterstützungsdienste für Unternehmen mit finanziellen Schwierigkeiten und geltende Konkursgesetze mit Schwerpunkt auf der Unternehmenskontinuität und dem Neubeginn nach nicht betrügerischem Konkurs. Dieser Meinungsaustausch geht auf die Europäische Charta für Kleinunternehmen zurück, derzufolge gewisse Fehlschläge in erster Linie als Chance zu sehen sind, aus dem Fehlschlag zu lernen.


 

Weiterlesen: Viele Unternehmensschließungen und -insolvenzen könnten verhindert werden

   

Wird der Pleitegeier in Deutschland von der Vogelgrippe betroffen?

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Wird der Pleitegeier in Deutschland von der Vogelgrippe betroffen?
von Anne Koark

Pleitegeier - Vogelgrippe - H5N1Die Schreckensmeldung, dass man auf Rügen von H5N1 infizierte Höckerschwäne gefunden hat, traf Deutschland ins Mark. Noch bevor die Zugvögel ihre Frühlingsreise angetreten hatten, war die Vogelgrippe bei uns schon eingetroffen. Symptome der Geflügelpest sind laut der Weltgesundheitsorganisation hohes Fieber, Atemprobleme, Fressunlust und Mattigkeit, Durchfall sowie Schwarzfärbung von Kamm und Kehllappen bei den Vögeln. Manchmal ist der Erreger so aggressiv, dass das betroffene Tier ohne Vorwarnung tot umfällt oder erstickt. Auch Schweine könnten Wirte der Vogelgrippe sein .In ihren Körpern könnten sich möglicherweise erschreckende neue Virenstämme entwickeln.

Weiterlesen: Wird der Pleitegeier in Deutschland von der Vogelgrippe betroffen?

   

Seite 31 von 32