14,6 % weniger Unternehmens­insolvenzen im Mai 2014

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Pressemitteilung Nr. 282 vom 08.08.2014:

WIESBADEN – Im Mai 2014 meldeten die deutschen Amtsgerichte 1 932 Unternehmensinsolvenzen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 14,6 % weniger als im Mai 2013. Zuletzt hatte es im Oktober 2012 einen Anstieg der Unternehmensinsolvenzen gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat (+ 1,8 %) gegeben.

Im Wirtschaftsbereich Handel (einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Kraftwagen) gab es im Mai 2014 mit 375 Fällen die meisten Unternehmensinsolvenzen. 325 Insolvenzanträge stellten Unternehmen des Baugewerbes. Im Wirtschaftsbereich Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen wurden 214 Insolvenzanträge gemeldet. 

Weiterlesen: 14,6 % weniger Unternehmens­insolvenzen im Mai 2014

 

6,2 % weniger Unternehmens­insolvenzen im April 2014

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Pressemitteilung Nr. 246 vom 09.07.2014:

WIESBADEN – Im April 2014 meldeten die deutschen Amtsgerichte 2 131 Unternehmensinsolvenzen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 6,2 % weniger als im April 2013. Zuletzt hatte es im Oktober 2012 einen Anstieg der Unternehmensinsolvenzen gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat (+ 1,8 %) gegeben.

Im Baugewerbe gab es im April 2014 mit 375 Fällen die meisten Unternehmensinsolvenzen. 363 Insolvenzanträge stellten Unternehmen des Handels (einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Kraftwagen). Im Wirtschaftsbereich Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen wurden 242 Insolvenzanträge gemeldet. 

Weiterlesen: 6,2 % weniger Unternehmens­insolvenzen im April 2014

   

Junge Schuldner: Überdurch­schnittlich hohe Schulden bei Telefon- und Internet­anbietern

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Pressemitteilung Nr. 233 vom 30.06.2014:

WIESBADEN – Unter 25-Jährige, die im Jahr 2013 von Schuldnerberatungsstellen beraten wurden, hatten durchschnittlich rund 1 350 Euro Verbindlichkeiten bei Telekommunikationsanbietern. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 18 % ihrer gesamten Schulden. Das monatliche Nettoeinkommen junger Schuldner lag bei Aufnahme der Beratung durchschnittlich bei 725 Euro. Fast zwei Monatseinkommen wären demnach notwendig, um ausschließlich die Forderungen von Telekommunikationsanbietern zu begleichen.

Die Verbindlichkeiten der unter 25-jährigen Schuldner bei Telekommunikationsanbietern waren wesentlich höher als bei allen beratenen Schuldnern, bei denen diese Schulden etwa 850 Euro ausmachten (knapp 3 % ihrer Schulden insgesamt). Während die Schulden junger Schuldner gegenüber Kreditinstituten und gegenüber Telekommunikationsanbietern auf etwa vergleichbarem Niveaulagen, zeigt sich bei allen beratenen Schuldnern ein anderes Bild: Die Verbindlichkeiten bei Banken überstiegen die Verbindlichkeiten bei Unternehmen der Telekommunikationsbranche um mehr als das Zwanzigfache.

Weiterlesen: Junge Schuldner: Überdurch­schnittlich hohe Schulden bei Telefon- und Internet­anbietern

   

6,8 % weniger Unternehmens­insolvenzen im 1. Quartal 2014

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Pressemitteilung Nr. 203 vom 10.06.2014:

WIESBADEN – Im ersten Quartal 2014 meldeten die deutschen Amtsgerichte 6 156 Unternehmensinsolvenzen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 6,8 % weniger als im ersten Quartal 2013. Zuletzt hatte es im ersten Quartal 2010 einen Anstieg der Unternehmensinsolvenzen gegeben (+ 6,7 % gegenüber dem ersten Quartal 2009). Seitdem war die Zahl der Unternehmensinsolvenzen stets niedriger als in den entsprechenden Vorjahresquartalen. 

Weiterlesen: 6,8 % weniger Unternehmens­insolvenzen im 1. Quartal 2014

   

1,2 % weniger Unternehmensinsolvenzen im Februar 2014

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Pressemitteilung Nr. 162 vom 09.05.2014:

WIESBADEN – Im Februar 2014 meldeten die deutschen Amtsgerichte 2 047 Unternehmensinsolvenzen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 1,2 % weniger als im Februar 2013. Zuletzt hatte es im Oktober 2012 einen Anstieg der Unternehmensinsolvenzen gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat (+ 1,8 %) gegeben. 

Weiterlesen: 1,2 % weniger Unternehmensinsolvenzen im Februar 2014

   

Seite 5 von 32