58% mehr Insolvenzen als 2003 - Meldungen von rückläufigen Insolvenzzahlen?

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Wenn wir immer wieder Meldungen von rückläufigen Insolvenzzahlen sehen, warum zeigt diese Statistik, dass wir seit 2003 - das Jahr in dem es einen Aufschrei gab, weil wir die Schallgrenze von 100.000 Insolvenzen überschritten - in 2011 rund 58% mehr Insolvenzen als in 2003 hatten? Im Vergleich zu dem Jahr 1999, in dem die neue Insolvenzordnung eingeführt wurde, hatten wir in 2011 rund 468% mehr Insolvenzen und es hat seit Einführung der neuen Insolvenzordnung mehr als 1,5 Millionen Menschen gegeben, die Insolvenz anmelden mussten. Darin enthalten sind natürlich nicht die betroffenen Familienmitglieder oder die betroffene Mitarbeiter der anmeldenden Betriebe.

Insolvenzen Deutschland 1 Anzahl

 

Jahr eröffnete
Insolvenzverfahren
mangels Masse
abgelehnte
Insolvenzverfahren
eröffnete
Vergleichsverfahren/
Schuldenbereinigungs-
plan angenommen 2
Insolvenzen
insgesamt 3 darunter:
Unternehmens-
insolvenzen
1 Bis einschließlich 1990 früheres Bundesgebiet.
2 Seit 1999: angenommene Schuldenbereinigungspläne.
3 Bis 1998: Konkurse und Vergleichsverfahren ohne Anschlusskonkurse, denen ein eröffnetes Vergleichsverfahren vorausgegangen ist.

2011 145 702 11 798 1 918 159 418 30 099
2010 153 549 12 770 2 139 168 458 31 998
2009 147 974 12 935 1 998 162 907 32 687
2008 140 979 12 107 2 116 155 202 29 291
2007 149 489 13 206 1 902 164 597 29 160
2006 143 781 15 607 2 042 161 430 34 137
2005 115 470 19 279 1 805 136 554 36 843
2004 95 035 21 450 1 789 118 274 39 213
2003 77 237 22 134 1 352 100 723 39 320
2002 61 691 21 551 1 186 84 428 37 579
2001 25 230 22 360 1 736 49 326 32 278
2000 19 698 21 357 1 204 42 259 28 235
1999 12 255 21 542 241 34 038 26 476
1998 8 963 24 984 30 33 977 27 828
1997 8 834 24 529 35 33 398 27 474
1996 8 610 22 846 53 31 471 25 530
1995 8 024 20 735 56 28 785 22 344
1994 6 832 18 054 67 24 928 18 837
1993 5 842 14 401 73 20 298 15 148
1992 4 360 10 919 37 15 302 10 920
1991 3 564 9 740 39 13 323 8 837
1990 3 214 10 029 42 13 271 8 730
1989 3 403 11 204 57 14 643 9 590
1988 3 649 12 238 57 15 936 10 562
1987 3 800 13 743 84 17 589 12 098
1986 4 098 14 695 82 18 842 13 500
1985 4 292 14 512 105 18 876 13 625
1984 3 872 12 826 91 16 760 12 018
1983 3 747 12 252 145 16 114 11 845
1982 4 043 11 764 152 15 876 11 915
1981 3 162 8 418 107 11 653 8 494
1980 2 420 6 639 94 9 140 6 315
1979 2 206 6 047 81 8 319 5 483
1978 2 228 6 411 104 8 722 5 949
1977 2 607 6 837 147 9 562 6 929
1976 2 702 6 519 181 9 362 6 808
1975 3 056 5 886 355 9 195 6 953
1974 3 482 3 870 462 7 722 5 976
1973 2 596 2 681 301 5 515 4 000
1972 2 013 2 397 209 4 575 3 097
1971 2 087 2 168 252 4 437 2 971
1970 2 081 1 862 324 4 201 2 716
1969 1 851 1 727 304 3 809 2 494
1968 1 906 1 676 331 3 827 2 602
1967 2 399 1 531 530 4 337 3 159
1966 2 040 1 261 382 3 615 2 530
1965 1 659 1 269 267 3 157 2 070
1964 1 810 1 219 309 3 281 2 203
1963 1 853 1 009 333 3 132 2 120
1962 1 573 958 296 2 786 2 005
1961 1 690 859 348 2 823 2 247
1960 1 742 947 343 2 958 2 358
1959 1 770 921 430 3 025 2 414
1958 2 044 1 034 569 3 535 2 943
1957 2 198 1 208 770 4 027 3 423
1956 2 442 1 329 732 4 327 3 697
1955 2 497 1 569 885 4 708 4 095
1954 2 974 1 528 1 257 5 489 4 936
1953 2 864 1 509 1 331 5 387 4 882
1952 2 714 1 628 1 236 5 274 4 782
1951 3 167 1 447 1 620 5 802 4 932
1950 3 286 1 211 1 721 5 735 5 168

Quelle der Tabelle: Statistisches Bundesamt